Karl Spieß 1891 – 1945

Ein sächsischer Lichtbildner und seine Fotografien

Bibliografie

ISBN-Nummer
978-3-95462-904-6
Erscheinungsdatum
5. September 2017
Mitwirkende
Sprache(n)
,
Format
Hardcover
Abmessungen
27,6 x 2 x 27,9 cm
Preis
€ 29,95

Keinen Wunderschönen Bildband mehr verpassen

Suche nach Wunderschönen Bildbänden

Die neuesten Buchbesprechungen

Einblicke in diesen Wunderschönen Bildband

Beschreibung des Verlages

Karl Spieß: Fotografien aus den 20er und 30er Jahren

Das Archiv des sächsischen Fotografen Karl Spieß (1891–1945) sollte 1986 auf einer Müllhalde entsorgt werden. Doch das Fotografenehepaar Riemann konnte einen Teil davon retten und schmuggelte die Glasplattennegative in den Westen Deutschlands.

Im vorliegenden Band werden über 100 Bilder vorgestellt. Nur wenige davon stammen aus dem Atelier, die meisten zeigen die Menschen in ihrem alltäglichen Umfeld, mit dem Fahrrad oder mit ihrem zu schlachtenden Vieh, auf dem Postwagen oder auf einem Fabrikschornstein – aus heutiger Sicht Fotografien wie aus einer fremden Welt.

Über die Mitwirkenden

Über die Buchreihe

Über den Verlag

Die Meinung eines Experten/ einer Expertin

Pressestimmen

»Diese Fotos erzählen mehr als eine Geschichte.« (Peter Lahr, Rhein-Neckar-Zeitung, 21. April 2018)

»Karl Spieß war ein Meister der provinziellen Milieustudie. Mal zeigt er Szenen emsigen Markttreibens, mal Mobiliar einer kleinbürgerlichen Wohnstube, dann wieder ein Schlachtfest oder eine Gruppe von Würdenträgern mit Frack und Zylinder, die sich mit frecher Geste ein Schnäppschen einschenken.« (Ulf Heise, MDR, 24. Januar 2018)

»Das Buch präsentiert in prima Druckqualität und in nüchternem Layout einen Querschnitt aus dem Schaffen des Fotografen Spieß« (Thomas Wiegand, kasseler fotobuchblog.de, 11. Oktober 2017)

»Das Buch erzählt in schönstem Schwarz-Weiß vom Leben und Arbeiten in der sächsischen Provinz in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.« (Birgit Grimm, Sächsische Zeitung, 23/24. September 2017)

»Dietmar Riemann weiß, wovon er schreibt.« (Sebastian Fink, Döbelner Allgemeine Zeitung, 20. September 2017)

Meine Gedanken zu diesem Wunderschönen Bildband

»Ein umwerfendes bis dato unbekanntes Bilderwerk aus der Ära und dem Stil August Sanders. Karl Spieß bietet meisterhafte Einblicke in eine vergangene Zeit und seine Menschen – ein Schatz, der vor der Zerstörung bewahrt wurde« (Edward Burtynsky, kanadischer Künstler)

Warum sollte uns heute ein Fotograf, oder wie es damals hieß »Lichtbildner« aus der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts in einem sächsischen Provinzstädtchen interessieren? Weil es ein Spiegel der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts ist: Kaiserzeit · 1. Weltkrieg · Weimarer Republik · Nazi-Herrschaft · 2. Weltkrieg · Zusammenbruch und Teilung Deutschlands, um es in wenigen Stichworten zusammenzufassen. Dies alles spiegelt sich in der Geschichte des Karl Spieß (1890 – 1945), Fotograf und Zeitzeuge. Er hatte in Hartha, einem Ort im Dreieck zwischen Leipzig, Chemnitz und Dresden ein »Photo-Spezialgeschäft«, heute würden wir wohl »Foto-Fachgeschäft« sagen. Siegfried Reimann, der Vater des Buchautors, trat 1951 in das Geschäft als Angestellter ein und übernahm es 1954 von der Witwe, Maria Spieß. Er führte es trotz aller Probleme eines Selbstständigen in der DDR bis 1986. Maria Spieß emigrierte 1954 erst nach Westdeutschland und von dort nach Kanada. Ihre beiden Söhne hatten diesen Schritt bereits ein Jahr zuvor gemacht.

Der Autor, Siegfried Reimann schaffte es dann einige Jahre vor dem Zusammenbruch der DDR einen Teil der Bilder in den Westen zu retten. 100 Bilder davon finden sich in diesem Wunderschönen Bildband. Es sind fast alles Portraits, einzeln und in kleinen Gruppen, alle in schwarz-weiß. Es spiegelt das Leben jener Jahre, also etwa 1910 bis 1940, wieder. Auf den ersten 40 Seiten erzählt der Autor die wechselvolle Geschichte von Karl und Maria Spieß und seinem Vater Siegfried Reimann. Besonders interessant finde ich dort die Parallelen, die Dietmar Reimann zwischen der Nazi-Herrschaft und dem DDR-Regime zieht, auch wenn diese nur gefühlt zu sein scheinen. Den größten Teil des Buches nehmen aber die Bilder ein. Mir fehlen allerdings hier die Erläuterungen zu den einzelnen Fotos. Aber vielleicht ließen die sich nach so langer Zeit nicht mehr rekapitulieren.

Diese Wunderschönen Bildbände könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar