Die Welt der verlassenen Orte

Urbex-Fotografie

Eine Reise an die verlorensten Orte der Welt

Bibliografie

ISBN-Nummer
978-3-95462-031-9
Erscheinungsdatum
9. September 2014
Mitwirkende
Sprache(n)
,
Format
Gebunden
Abmessungen
23 x 2,3 x 27,2 cm
Anzahl Seiten
240
Preis
€ 29,95

Keinen Wunderschönen Bildband mehr verpassen

Suche nach Wunderschönen Bildbänden

Detailsuche unter "Alle Bildbände"

Einblicke in diesen Wunderschönen Bildband

Beschreibung des Verlages

Dieser Band versammelt einige der ergreifendsten Szenerien verlassener Orte der Welt. Die Aufnahmen von renommierten Fotografen zeigen, wie der Verfall Besitz ergreift von Gebäuden, ja ganzen Städten, hat der Mensch sich erst einmal von ihnen losgesagt. Bodie etwa, eine berühmte Goldgräbersiedlung im Wilden Westen, heute nurmehr durchstreift von Wind und Staub. Oder die Diamantenstadt Kolmannskuppe in Namibia, hier fühlt sich der Betrachter am Ende der Welt – an der Küste Kap Hoorns in Chile ist er es tatsächlich. Die spannenden Geschichten hinter den Bildern der Orte erzählt der Autor Peter Traub.
Fotografien von Elin Andreassen, Daniel Barter, Matthew Boyer, Chad Chatterton, Alberto Clavería, Kris Delcourte, Paul Dobraszczyk, Derek Farr, Martin Graf, Jürgen Hohmuth, Andy Kay, Daniel Marbaix, Jordy Meow, Marc Mielzarjewicz, Brian J. Romeijn, Rob Sall, Daniel Ter-Nedden und Peter Untermaierhofer.

Über die Mitwirkenden

Über die Buchreihe

Über den Verlag

VIP-Meinung zu diesem Buch

Pressestimmen

»Dieser Band versammelt einige der ergreifendsten Szenerien verlassener Orte der Welt. Die Aufnahmen von renommierten Fotografen zeigen, wie der Verfall Besitz ergreift von Gebäuden, ja ganzen Städten, hat der Mensch sich erst einmal von ihnen losgesagt.« (Niklas Batsch, Niklas Leseblog)

»Rund um die Welt führt uns dieser außergewöhnliche Bildband, der zeigt, dass nichts ewig ist, schon gar nicht der Glanz einer Industrie.« (Petra Samani, buchblinzler blogspot)

»Durch und durch erstaunliche Aufnahmen.« (Michael Hübl, Badische Neueste Nachrichten)

»Wer einmal vom Virus ›Lost Places‹ befallen wurde, wird ihn wohl nie wieder los. Die Faszination dieser Orte, die Geschichten, die sich darum ranken, das Flair vergangenen Lebens ist unbeschreiblich groß. Ein Geschichtsbuch, welches genug Fakten hat und nicht mit Fakten erschlägt. Und dank der Bilder werden diese ausgesuchten Fakten hängenbleiben. Wer aus welchen Gründen auch immer kein Weltenbummler ist, kann sich mit diesem Buch einen Teil der Welt nach Hause holen.« (Edith Oxenbauer, T-Arts Magazin)

»Nie schienen Geschichte und Gegenwart greifbarer miteinander verschmolzen als hier: Die Welt der verlassenen Orte ist gelebte Geschichte, die der geneigte Leser nicht nur wegen der atmosphärisch dichten Begleit-Texte von Peter Traub, sondern nicht zuletzt auch aufgrund eines äußerst wertigen Bilddrucks, angenehmer Haptik und griffigem Über-Format, immer wieder gern zur Hand nimmt.« (Antje Bissinger, Unter.Ton Magazin)

»Insgesamt präsentiert der Band eine Art best of der Urbex-Fotografie an den berühmtesten lost places einmal rund um den Globus. Diese sind genau genommen refugiale Projektionsflächen, Spielplätze für Auge und Fantasie. Und das zu schauen lädt der vorliegende Bildband ein.« (Elisabeth Grün, Fixpoetry)

»Aufnahmen oft düsterer, unwirklicher Faszination; Bilder wie aus (Alb-)Traumsequenzen, von Orten, die wie abseits von Raum und Zeit wirken – und mit ihrem Gestern doch ein faszinierender Teil unseres Heute sind.« Frank Kaltofen, Multimania #49)

»Der Verfall hat seinen eigenen Glanz. Der und seine ganze Melancholie werden auf diesen Seiten entfaltet.« (Arno Widmann, Perlentaucher)

»Kein Modergeruch steigt aus all diesen Bildern hoch. Sie verleihen den Orten Würde, wie verlassen und zerfallen und aufgegeben sie auch immer sein mögen.« (Vierviertelkult)

»Kenntnisreiche Texte informieren jeweils über die Geschichte hinter den Bildern der verlassenen Orte. Packende Aufnahmen für Foto-Freaks.« (Heckmann, ekz)

Meine Gedanken zu diesem Wunderschönen Bildband

Man nennt sie „Urban Explorer“, kurz Urbex. Sie tragen Kameras oder einfach nur ein Smartphone. Was sie machen? Verfallene, verlassene, verwilderte Orte entdecken, erleben und sie anschließend auch fotografieren um die morbide Faszination des Verfalls zu dokumentieren. Das Ergebnis ist dieser Wunderschöne Bildband. Hier werden 18 dieser Orte auf allen 5 Kontinenten präsentiert.

Peter Traub hat zu den großartigen Aufnahmen von mehr als einem halben Dutzend Fotografen die informativen Texte geschrieben. Dies sind die Orte im Einzelnen:

  • Wohnstadt Prypjat, in dem die Arbeiter und Ingenieure von Tschernobyl gewohnt haben
  • Nara Dreamland, ein stillgelegter Freizeitpark in Japan
  • Villa Epecuén, eine ehemalige Touristenstadt in Argentinien
  • Das Busludscha, ein Denkmal zu Ehren der sozialistischen Bewegung Bulgariens
  • Hashima, eine japanische Insel, auf der bis 1974 Kohle abgebaut wurde
  • Pyramiden, eine seit 1998 verlassene Bergarbeitersiedlung auf Spitzbergen
  • Oradour-sur-Glane, ein französisches Dorf, 200 km nordwestlich von Bordeaux, das die Waffen-SS 1944 zerstört und fast alle ihre Bewohner ermordet hat
  • Varosha, ehemaliger Touristenort auf Zypern, das durch die Besetzung des Nordteils der Insel durch türkische Truppen heute eine Geisterstadt ist
  • West Park Hospital, eine ehemalige psychiatrische Klinik in London
  • Beelitz-Heilstätten, ehemalige Arbeiter-Lungenheilstätte unweit von Berlin
  • Grytviken, ehemalige Walfangstation in Südgeorgien, einem britischen Überseegebiet im Südatlantik
  • Bodie, ehemalige Goldgräbersiedlung in Kalifornien
  • Zeche Zollverein, ein ehemaliges Steinkohlenbergwerk in Essen
  • Château de la Forêt, ein Schloss in Belgien im Tudorstil
  • HM Pridon Pentridge, ein ehemaliges Gefängnis in Coburg/Victoria, Australien
  • Detroit, ehemalige Fertigungsanlagen der Autoindustrie
  • Kolmanskuppe, eine ehemalige Diamanten-Bergbau-Siedlung im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika (heute Namibia)
  • Kap Hoorn, Schiffsfriedhof an der Südspitze Südamerikas, wo zahlreiche Segelschiffe bei der Umrundung des Kaps gescheitert sind.

Die ganze Melancholie des Verfalls werden auf diesen Seiten sichtbar. Dass aber das Leben sich wieder holt, was wir ihm genommen haben, das wissen wir nicht nur. Das ist auch unsere Hoffnung. Die größte Utopie, die Verwandlung des Todes in neues Leben, ist auch eine Erfahrung. Die Natur wird das von Menschen geschaffene besiegen.

Es gibt viel zu entdecken. Zum Glück brauchen wir dabei nicht in alle Himmelsrichtungen zu reisen und durch diese modrig-feuchten Gebäude zu gehen. Dieser Wunderschöne Bildband ist gewöhnungsbedürftig, aber wirklich sehenswert.

Diese Wunderschönen Bildbände könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Detailsuche

Verlage
Mitwirkende
Sprache
Buchreihe
Themen
Preisbereich
€ 0,00€ 250,00

Keine Buchbesprechung mehr verpassen.